HeaderGrafik
Logo Museum für Lebensgeschichten
    Museen im Appenzellerland Award Museum für Lebensgeschichten
Unterstützt durch die Kulturförderung des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Hanna Mehr: Anschauen was ist.

  • 4. Mai - 31. Oktober 2009

Lebensdaten zu Hanna Mehr

Hanna Mehr, 1927 in Freiburg im Breisgau geboren, dort aufgewachsen, übersiedelt nach den Kriegswirren in die Schweiz zur Ausbildung an der Schule für Gestaltung in Zürich. Nach dem Vorkurs tritt sie in die Fachklasse für Innenarchitektur ein und erlangt 1950 das Diplom. 1951 Heirat mit Emil Mehr, einem ihrer Lehrer an der Schule für Gestaltung. Eine lebhafte Familie mit drei Söhnen entsteht. Dennoch wird die gestalterische Arbeit vielseitig gepflegt. Blumenbilder, Motive aus ihrem Garten in Mogelsberg - dem zweiten Domizil der Familie – entstehen. Landschaftsbilder, während ihren Reisen gemalt, und textile Applikationen, auch grosse Bildteppiche für öffentliche Gebäude. In regelmässigen Ausstellungen zeigt sie ihr Schaffen und hat gleichzeitig einen Lehrauftrag für Farbenlehre und farbige Übungen an der Schule für Gestaltung.

1988 stirbt Emil Mehr nach langer Krankheit. Es ist eine schwere Zeit für  Hanna Mehr. Sie beginnt zu schreiben und Aquarelle zu malen. Es entstehen wun-derbare Bilder, kombiniert mit einfühlsamen Texten. Den Wohnsitz in Mogelsberg gibt sie auf und lebt zuerst in Degersheim, später in Flawil. Zu ihrem 70. Geburtstag gibt es im Regierungsgebäude in St. Gallen eine Retrospektiveausstellung. Im Jahr 2000 erhält Hanna Mehr einen Anerkennungspreis der St. Gallischen Kulturstiftung. Seit April 2007 lebt Hanna Mehr in der Altersresidenz Hof Speicher in Speicher und gestaltet, schreibt und malt...