HeaderGrafik
Logo Museum für Lebensgeschichten
    Museen im Appenzellerland Award Museum für Lebensgeschichten
Unterstützt durch die Kulturförderung des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Hans Krüsi 1920-1995 und seine Heimatgemeinde Speicher AR

Ausstellung Hans Krüsi im Foyer des Museums für Lebens-geschichten

Die Ausstellung im Museum für Lebensgeschichten, im Hof Speicher, die von Anfang Juli 2006 bis Ende November 2006 dauert, zeigt Bilder und Dokumente, die etwas mit der Heimatgemeinde von Hans Krüsi und deren Umgebung zu tun haben. Entweder sind sie in Speicher entstanden oder sie beziehen sich thematisch auf die Gegend.

Hans Krüsi wurde 1920 in Zürich geboren, kam aber bereits als Zweijähriger in eine Pflegefamilie nach Speicher und als Zehnjähriger ins dortige Waisenhaus.

Wann Hans Krüsi zu zeichnen und malen begann, ist nicht eindeutig überliefert, intensiver wohl erst in den siebziger Jahren, als seine Zeichnungen und Bilder, die er neben den Blumen an der Bahnhofstrasse in Zürich zu verkaufen begann, bei Künstlern und Sammlern auf Interesse stiessen. Hans Krüsi, der etwa dreissig Jahre als Blumenverkäufer von St.Gallen nach Zürich fuhr, dies 5 bis 6 Mal pro Woche, gab selber das Jahr 1975 als Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit an.

Als ihm 1980 die Wohnung im St.Galler Linsenbühl gekündigt wurde, liess er sich wieder in Speicher nieder, wo er aufgewachsen war und das er nach der Konfirmation als Siebzehnjähriger verlassen hatte, um sich zunächst als Waldarbeiter, Knecht und Gärtnergehilfe seinen Lebensunterhalt an verschiedenen Orten der Schweiz zu verdienen.

In Speicher lebte er, mit Unterbrüchen, von 1980 bis 1984 in einer Wohnung an der Kohlhalde mit Tauben und Katzen, was den Mitbewohnern des Hauses zum Teil missfiel. In seinen Bildern tauchen diese Motive zusammen mit seinem Lieblingsmotiv, den Kühen, aber immer wieder auf.

Mit dem Umzug nach Speicher begann auch die vermehrte Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für sein künstlerisches Werk. 1981 hatte er die erste Ausstellung in Galerien in St.Gallen und Genf, denen weitere folgten. Bald konnte Krüsi von seiner Malerei leben und den Blumenverkauf zugunsten der Bilderverkaufs aufgeben.

1982 drehte das Westschweizer Fernsehen einen Film über Krüsi, der sein damaliges Leben und Wirken in Seicher einmalig dokumentierte. Dieser Film, der 1983 im Westschweizer und Deutschschweizer Fernsehen ausgestrahlt wurde, ist auch während der Ausstellung im Hof Speicher auf Anfrage zu sehen.

Die Exponate, welche aus der ganzen Schweiz für diese Ausstellung zusammengetragen wurden, umkreisen eindrücklich das Thema Stadtflucht und Landleben.

Dr. Elisabeth Keller-Schweizer