HeaderGrafik
Logo Museum für Lebensgeschichten
    Museen im Appenzellerland Award Museum für Lebensgeschichten
Unterstützt durch die Kulturförderung des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Herta Ochsner

  • Die bekannte Unbekannte...
  • 27. November 1927 – 8. Juni 2009
  • Ausstellung vom 22. Februar 2011 - 31. Januar 2012

Ihr Leben

Herta Ochsner

In Piber, einem dank dem Lipizzaner-Gestüt berühmten Dorf in der Steiermark, wird dem Ehepaar Johann und Anna Schriebl am 27. November 1927 Tochter Hertha geschenkt. Sie wächst als Einzelkind in bescheidenen, aber intakten Verhältnissen auf. Nach den ersten Schuljahren in Piber und in Köflach absolviert Hertha in Graz die schulische Ausbildung als Hausbeamtin. Ein Jahr vor deren Abschluss wird sie 1945 zum Kriegsdienst eingezogen, muss in Slowenien Stellungen graben und kann schliesslich kurz vor Kriegsende flüchten. Sie schliesst die Ausbildung ab und kommt mangels beruflicher Möglichkeiten in Österreich 1947 in die Schweiz, wo sie in einer Rheintaler Bäckerei Arbeit findet.

Einige Zeit danach kann Hertha Schriebl als Wirtschaftsleiterin im Gaiser Kinderheim Berghalde arbeiten. Die Möglichkeit, das Heim in leitender Position zu führen, lässt sie zugunsten einer zusätzlichen Ausbildung als Bademeisterin und medizinische Masseurin fahren. Anfang der 1960er-Jahre heiratet sie Max Ochsner, der in Speicher ein Geschäft für Eisenwaren und Haushaltartikel führt. 1963 wird Tochter Gabriele geboren. Hertha Ochsner arbeitet im Kurhaus Beutler als Masseurin und hilft ihrem Gatten. 1983 stirbt Max Ochsner unerwartet. Unter Einsatz aller Kräfte sichert Hertha Ochsner den Fortbestand des Geschäftes und erfüllt danebst noch ein reduziertes Pensum im Kurhaus Beutler, bis sie sich mit 68 Jahren ganz auf den Laden konzentriert und ihn trotz zunehmender Beschwerden bis ins hohe Alter weiterführt. Eine schwere Herzkrise im Februar 2009 lenkt die Dinge in eine andere Bahn. Hertha Ochsner stirbt am 8. Juni 2009.

 

Quelle: Ursula Müller

Vernissage Lebensgeschichte

"Die bekannte Unbekannte ..."

aufgezeichnet von Martin Hüsler

  • Donnerstag, 15. September 2011, 19.30 Uhr
  • Im Ochsner, Hauptstrasse 56, 9042 Speicher
  • Es liest Matthias Flückiger
Liegenschaft Ochsner, Hauptstr. 56, Speicher
Matthias Flückiger

Matthias Flückiger, Schauspieler und Regisseur, geboren 1965 in Biel, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg. Von 1991 bis 2001 war er Ensemble-Mitglied am Theater St. Gallen, seither freischaffend mit Engagements in den Sophiensälen Berlin, am Theater Basel, Theaterspektakel Zürich u.a. Er wirkte in Filmen mit („Grounding“, 2007, Regie: Michael Steiner, „Das Fräuleinwunder“, 2009, Regie: Sabine Boss u.a.) sowie in Hörspielen. Seit Herbst 2007 ist er Dozent für „Figurendramaturgie/Rollenstudium“ am Opernstudio der Musikakademie Basel. Matthias Flückiger hat mehrere Auszeichnungen erhalten, u.a. den Würdigungspreis des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung, Österreich (für den besten Studienabschluss, 1991) und einen Förderpreis der Stadt St.Gallen (2001).
(Quelle: http://www.ig-opera.ch/mitwirkende/bios.htm)

 

Fotos der Veranstaltung

Fotos: Hansjörg Rekade