HeaderGrafik
Logo Museum für Lebensgeschichten
    Museen im Appenzellerland Award Museum für Lebensgeschichten
Unterstützt durch die Kulturförderung des Kantons Appenzell Ausserrhoden

Nur Sender kann man orten

Von Mail Art bis Facebook

10. Mai bis 26. Oktober 2014

Die Idee zu dieser Ausstellung ist aus ganz privatem Anlass entstanden. H.R. Fricker musste sein Gewicht unbedingt um etwa 15 Kilogramm reduzieren. 2013 unternahm er deshalb über hundert Wanderungen, die er fotografisch dokumentierte und im Facebook veröffentlichte. So konnten seine Freunde und Bekannten am Unternehmen «Aufnehmen beim Abnehmen, Aufnehmen statt zunehmen, Hürdenlauf zum Abnehmen» interaktiv teilnehmen.

Die Freude an tausend kleinen Entdeckungen, der leise Humor, die Ironie und natürlich die wunderschönen Fotografien machen die Faszination aus, die von den über hundert Facebook-Einträgen ausgeht, die in der Ausstellung digital und als Bilder an den Wänden zu sehen sind. In den beigestellten Vitrinen wird der Blick auf Frickers Leben und sein künstlerisches Werk gerichtet.

Vernissage: Freitag, 9. Mai 2014, 19.30 Uhr

Sonntag / Internationaler Museumstag, 18. Mai 2014, 15.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung mit Elisabeth Keller-Schweizer, Kuratorin

Freitag, 22. August 2014, 19.30 Uhr: Übergabe der Lebensgeschichte von H.R. Fricker, im Obergerichtssaal Trogen, Veranstaltung zusammen mit der Kronengesellschaft Trogen, Einladung wird separat verschickt

Sonntag, 14. September 2014, 10.30 Uhr: Führung mit dem Künstler H.R. Fricker und Elisabeth Keller-Schweizer, Kuratorin

Übergabe der Lebensgeschichte von H.R. Fricker

Am Freitag, 22. August wird die Lebensgeschichte von H.R. Fricker dem Künstler übergeben.

Die gemeinsame Veranstaltung des Museums für Lebensgeschichten, Speicher, und der Kronengesellschaft Trogen wird vom Akkordeon-Virtuosen Goran Kovacevic begleitet und beginnt um 19.30 Uhr im Obergerichtssaal Trogen.

Selbstinszenierung von H.R. Fricker, 1961, als 14-jähriger, in der Tamina bei Vättis SG