Die Idee 2017-12-27T20:54:50+00:00

Ein Museum – so lebendig wie das Leben

Erinnerungen versickern im Dunkel der Vergangenheit, wenn sie nur in Köpfen aufbewahrt sind. Sie müssen weitererzählt werden, auf diese Weise unsere Gegenwart bereichern und vielleicht sogar den Weg in die Zukunft finden. Nun ist die Zeit, in welcher man sich unter der Sippe oder der Nachbarschaft beim Fädeln im Webkeller oder Schnitzen von Kienspänen traf, um sich Geschichten aus dem Leben der Ahnen zu erzählen, längst vorbei.

Je schnelllebiger die Zeit wird, je rascher die Technisierung aller Lebensbereiche voranschreitet und je kleiner die Distanzen auf dem Globus werden, desto weniger kann man sich vorstellen, unter welchen Umständen die Menschen in unserer Gegend noch vor Kurzem, vor nur wenigen Jahrzehnten, gelebt haben. Würde dieser Vorstellung nachgeholfen, wäre man sich wohl eher bewusst, welche Privilegien wir durch den Komfort und die Mobilität geniessen. Entbehrungen, Krankheiten und Katastrophen würden durch die Kenntnis über das Schicksal der Vorfahren relativiert und vielleicht würde man sogar manche gegenwärtigen Errungenschaften anders beurteilen.

Dazu trägt das Museum für Lebensgeschichten bei: Es dokumentiert Lebensgeschichten und macht sie im Rahmen von Ausstellungen, Vorträgen und Gesprächen bekannt. Dabei handelt es sich um Persönlichkeiten aus unserer Region, von denen man aus der Geschichte vielleicht den Namen oder die Leistungen kennt, aber nicht die Umstände, unter denen solche Leistungen erbracht wurden. Vor der Vergessenheit bewahrt werden aber auch die Lebensgeschichten einfacher Menschen jeglicher Bildung und jeglicher gesellschaftlicher Stellung, weil gerade am Beispiel «gewöhnlicher» Menschen erfahren werden kann, wie die äusseren Umstände waren, unter denen zu bestimmten Zeiten unserer jüngeren Geschichte gelebt wurde.

Und wo wäre das «Reservoir» an solchen Geschichten grösser als im Hof Speicher, wo viele ältere Menschen zusammenleben? So ist es denn eine Aufgabe der Museumsleitung, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hofs Speicher ihre Lebensgeschichten zu entlocken und mit ihrer Zustimmung auch im Ausstellungsbereich erfahrbar bzw. sichtbar zu machen. Die Vergangenheit wird dadurch so lebendig wie das Leben selbst.

  • «Jakob Nef – ein bedeutender politischer Zeichner»

    12. Januar bis 30. September 2018 Jakob Nef (1896-1977) ist einer der bedeutendsten politischen Zeichner der Schweiz. In einer der gefährlichsten Episoden der jüngeren Schweizer Geschichte prägte der Künstler aus Herisau die Ausrichtung des [...]

  • «Hans Walter Schefer – Textiler mit Passionen»

    20. Mai bis 21. Oktober 2017 Als ein Mann der Tat auf vielen Feldern ist Hans Walter Schefer (1917–1996) in bester Erinnerung. Der in St. Gallen geborene Textilunternehmer besuchte die Volksschulen in St. Gallen [...]

  • Mäddel und Marisa Fuchs – Fotografie und Lichtkuben

    13. November 2016 bis 30. April 2017 Mäddel Fuchs hat sein fotografisches Schaffen in den 70-er Jahren begonnen. In den letzten vier Jahrzehnten hat er appenzellische, aber auch viele andere Themen abgehandelt und sechs [...]

  • Otto Schmid – Professor «Fadegrad»

    13. Mai bis 23. Oktober 2016 Der im Schwänberg geborene Otto Schmid (1889 – 1974). beginnt seine Laufbahn als Stickereizeichner in der krisengeschüttelten Textilindustrie. Er arbeitet sich in mehreren Etappen zum Professor an der [...]

  • Ernst Graf – Gold in der Höchstklasse

    29. Oktober 2015 bis 24. April 2016 Die Ausstellung dokumentiert das künstlerische Wirken eines Mannes mit grosser Energie, Ausdauer und Begeisterung, sowohl im Beruf als auch in der Musik: Ernst Graf (1907 – 1992), [...]

  • Roswitha Merz – schöpfen durch Schöpfen

    8. Mai bis 18. Oktober 2015 Kunst erschaffen durch Papierschöpfen, dies ist die Quintessenz des künstlerischen Werks von Roswitha Merz. Als sie Ende der 80er-Jahre dieses Verfahren für sich entdeckte, ist sie als Künstlerin [...]

  • Hans Krüsi – Malerei

    7. November 2014 bis 26. April 2015 Die Ausstellung «Malerei» ist die dritte Werkauswahl aus der Hans-Krüsi-Sammlung des Kantons Appenzell Ausserrhoden, die das Museum für Lebensgeschichten zeigt. Sie konzentriert sich auf Werke, die von [...]

  • H.R. Fricker – «Nur Sender kann man orten»

    10. Mai bis 26. Oktober 2014 Die Idee zu dieser Ausstellung ist aus ganz privatem Anlass entstanden. H.R. Fricker musste sein Gewicht unbedingt um etwa 15 Kilogramm reduzieren. 2013 unternahm er deshalb über hundert [...]

  • Hans Krüsi – Grafik

    24. Oktober 2013 bis 30. März 2014 Im gesamten «Lebenskunstwerk» von Hans Krüsi bilden Malerei und Zeichnung – neben skulpturalen Arbeiten ­– die zentralen Werkbereiche, die seinem Erfolg in der Kunstwelt zugrunde liegen. Die [...]

  • Lebensgeschichten – Eine Sammlung

    20. April bis bis 29. September 2013 Die Ausstellung „Lebensgeschichten – eine Sammlung“ stellt acht Menschen aus Speicher und Trogen vor, deren Biografien seit 2007 entstanden sind. Fotogalerien an den Wänden und schriftliche Zeugnisse [...]